transtec HA Lösungen mit Windows Server 2012 R2 Hyper-V

Windows Server 2012 R2 mit Hyper-V ist eine Virtualisierungsplattform, die Unternehmen jeder Größe dabei hilft, erhebliche Kosteneinsparungen zu realisieren und deutlich mehr betriebliche Effizienz zu erzielen. Mit seinen branchenführenden Dimensionen und Skalierungsmöglichkeiten ist Hyper-V die ideale Plattform für den Einsatz geschäftskritischer Workloads. Neben leistungsstarker Hardware stehen Dienstleistungen rund um Installation, Konfiguration, Migration bestehender Plattformen und Systemanpassung zur Verfügung.

Windows Server 2012

Flexible Infrastruktur nach Bedarf

Eine flexible Infrastruktur nach individuellen Kundenanforderungen ist der Schlüssel für eine einfache Verwaltung und einen unkomplizierten Zugriff auf ein virtualisiertes Netzwerk. Mit Hyper-V können Sie per Virtual Local Area Networks (VLANs) über die integrierte Netzwerk-Virtualisierung skalieren und eine virtuelle Maschine auf einem beliebigen Knoten platzieren, unabhängig von der IP-Adresse. Sie können Ihre virtuellen Maschinen und virtuellen Speicher flexibel migrieren. Dies kann auch die Migration außerhalb einer Clusterumgebung und voll automatisierte Verwaltungsaufgaben beinhalten, wodurch der administrative Aufwand in der jeweiligen Umgebung reduziert wird.

Steigerung der geschäftlichen Flexibilität

Mit zunehmender Verbreitung virtualisierter Rechenzentren muss man dazu in der Lage sein, Workloads dort zu platzieren, wo diese am besten passen. Außerdem ist es notwendig, Workloads schnell und einfach zwischen Servern migrieren zu können, um das Lastaufkommen optimal zu verteilen. Windows Server 2012 R2 mit Hyper-V ermöglicht die Live-Migration virtueller Maschinen sowie die unabhängige Storage-Migration von VMs. Realisierbar sind daher Migrationen aus einer geclusterten Umgebung heraus, zwischen zwei Clustern und sogar zwischen zwei Servern, die außer einer Netzwerkverbindung nichts gemeinsam haben.

Bietet mehr Optionen

Der Hyper-V Extensible Switch von Windows Server 2012 R2 mit Hyper-V stellt einen offenen, erweiterbaren Switch als Unterstützung bei Sicherheits- und Verwaltungsanforderungen zur Verfügung. Sie können Ihre eigenen Erweiterungen erstellen oder Erweiterungen von Partnern verwenden, um diesen Anforderungen gerecht zu werden. Hyper-V arbeitet mit den Tools von Microsoft System Center 2012 SP1 zur Verwaltung von Multiserver-Virtualisierungsumgebung zusammen. Durch die neue Verwaltungsunterstützung für Hyper-V können Sie Verwaltungsaufgaben vollständig automatisieren und so dazu beitragen, den administrativen Aufwand und die dadurch hervorgerufenen Kosten für eine bestimmte Umgebung zu reduzieren.

Einsatzmöglichkeiten virtueller Maschinen mit Windows Server 2012 R2 Hyper-V
  • Live-Migration ohne gemeinsamen Speicher
  • Speicher-Migration ohne Downtimes
  • Live-Migration mit gemeinsamen SMB-Speicher auf Windows Server 2012 R2 Basis
  • Live-Migration mit Failover-Cluster mit voller Serviceverfügbarkeit

Skalierbarkeit & Performance

Windows Server 2012 R2 Hyper-V unterstützt bis zu 64 Prozessoren und 1 Terabyte (TB) Arbeitsspeicher für Gastbetriebssysteme. Er bietet auch ein neues virtuelles Festplattenformat mit größeren Kapazitäten, die bis zu 64TB pro virtuellem Laufwerk und zusätzliche Ausfallsicherheit bieten, damit große Workloads virtualisiert werden können. Weitere neue Funktionalitäten sind unter anderem die Messung von Ressourcen, um den Verbrauch der physikalischen Ressourcen nachzuvollziehen (interne/externe Kostenrechnung), und ein verbessertes Quality of Service (QoS), um Mindestanforderungen an Bandbreiten (einschließlich Netzwerk-Storage-Anforderungen) durchzusetzen.

Dynamischer Arbeitsspeicher

Die Verbesserungen beim dynamischen Arbeitsspeicher von Windows Server 2012 R2 sorgen für eine effiziente Zuteilung der Speicherressourcen sowie eine enorme Steigerung der Konsolidierungsrate virtueller Maschinen. Hyper-V verwendet dazu Techniken wie Ballooning und Internal Guest Paging, eine Mindest-RAM-Vorgabe sowie Smart-Paging als Unterstützung beim Hochfahren. Des Weiteren erlaubt Windows Server 2012 R2 mit Hyper-V die Steigerung der Verfügbarkeit virtueller Maschinen, indem die Konfiguration am dynamischen Arbeitsspeicher im laufenden Betrieb der VM verändert werden kann. Beispielsweise kann der minimale Arbeitsspeicher herabgesetzt werden, wenn klar ist, dass die virtuelle Maschine diesen nicht benötigt. Umgekehrt kann der maximale Arbeitsspeicher vergrößert werden, um der virtuellen Maschine den Zugriff auf mehr RAM zu erlauben als in der Startkonfiguration angegeben ist. Dabei ist es nicht notwendig, die virtuelle Maschine zuvor herunterzufahren.

Bessere Unterstützung für größere Workloads

Um auch dem Einsatz anspruchsvollster Workloads in einer virtualisierten Umgebung gewachsen zu sein, bietet Windows Server 2012 R2 mit Hyper-V Gästen die Unterstützung für bis zu 64 virtuelle Prozessoren und 1TB Arbeitsspeicher. Insgesamt können bis zu 4.000 virtuelle Maschinen in einem 64-Knoten-Cluster laufen. Wenn neue Hardware verfügbar wird, können Sie von den Performance-Steigerungen dieser neuen Technologien unmittelbar profitieren. Hyper-V nutzt Offload-Data-Transfer sowie den verbesserten Quality-of-Service (QoS), um minimale Bandbreitenanforderungen durchzusetzen (selbst für Netzwerkspeicher).

VHDX - das neue virtuelle Festplattenformat
  • Unterstützt bis zu 64TB Speicherkapazität
  • Protokolliert Aktualisierungen der VHDX Metadaten-Strukturen. Dies sorgt für zusätzliche Ausfallsicherheit der VHDX Datei im Fall von Stromausfällen.
  • Unterstützt größere Datenblöcke für dynamische und differenzierende Datenträger, um bedarfsgerecht auf die virtualisierten Workloads zu reagieren.
  • Erhöht die Leistung von Anwendungen und Workloads, vor allem bei physischen Datenträgern, die eine Sektorgröße von 512Bytes überschreiten.
  • Sie können virtuelle Festplatten über Hyper-V mit Hilfe von Windows PowerShell Befehlen konfigurieren und verwalten.

Hochverfügbarkeit & Notfallwiederherstellung

Performance und Skalierbarkeit reichen nicht aus - es muss sicher gestellt sein, dass virtuellen Maschinen immer verfügbar sind, wenn sie gebraucht werden. Hyper-V bietet eine Vielzahl von Hochverfügbarkeitsoptionen. Dazu gehört einfacher inkrementeller Backup-Support, Verbesserungen in geclusterten Umgebungen zur Unterstützung von bis zu 4000 virtuellen Maschinen, parallele Live-Migrationen und Verschlüsselung mit BitLocker® Drive Encryption. Hyper-V Replica kann genutzt werden, um virtuelle Maschinen an einem externen Ort zu replizieren und Failover an dieser Stelle zu bieten, wenn ein Ausfall am Primärstandort auftritt.

"Shared-Nothing"- Live-Migration

Bei Hyper-V ermöglicht die "Shared-Nothing" Option die Live-Migration einer virtuellen Maschine von einem Hyper-V-Server zu einem anderem – ohne die Notwendigkeit, dass beide Server sich in demselben Cluster befinden oder Storage gemeinsam verwenden. Das bedeutet auch, dass eine Live-Migration einer virtuellen Maschine von einem Cluster zu einem anderen vorgenommen werden kann - ohne komplexe Storage-Zuordnungen einzurichten.

Hyper-V-Replika

Windows Server 2012 R2 führt Hyper-V Replika ein. Diese Funktionen nimmt eine asynchrone Replikation von virtuellen Maschinen vor mit dem Ziel der Geschäftskontinuität und Notfallwiederherstellung. Im Falle von Fehlern wie Stromausfällen, Feuer oder einer Naturkatastrophe am primären Standort kann ein manuelles Failover der dortigen virtuellen Maschinen zu dem Server durchgeführt werden, auf dem Hyper-V am Wiederherstellungs-Standort läuft. Während des Failovers der virtuellen Maschinen werden die virtuellen Maschinen zu einem konsistenten Zeitpunkt zurückversetzt. Das übrige Netzwerk kann auf die virtuellen Maschinen binnen Minuten wieder zugreifen, was auf Geschäftsaktivitäten nur minimale Auswirkungen hat. Nachdem der primäre Standort seinen Betrieb fortsetzt, kann man die virtuelle Maschinen manuell wieder auf den dortigen Hyper-V-Server zurück migrieren lassen.

Verbesserte Verfügbarkeit virtueller Maschinen

Damit virtuelle Maschinen entweder rund um die Uhr (24/7) oder entsprechend dem gewählten Service Level Agreement verfügbar sind, bietet Windows Server 2012 R2 mit Hyper-V bereits out-of-the-Box Lösungen, die zu den jeweiligen Anforderungen passen. Hochverfügbarkeitsoptionen umfassen die inkrementelle Datensicherung, Erweiterungen bei geclusterten Umgebungen zur Unterstützung virtueller Fibre-Channel-Adapter innerhalb von virtuellen Maschinen sowie das im Lieferumfang enthaltene NIC-Teaming. Ebenso kann Windows Server 2012 R2 Hyper-V Server Message Block-basierte Dateifreigaben als virtuellen Speicher nutzen. Diese neue Option ist einfach bereitzustellen und liefert Performance sowie Features, die es mit Fibre-Channel-basierten Storage Area Networks aufnehmen.

Sichere Mandantenfähigkeit

Mit Windows Server 2012 R2 bietet Hyper-V neue Sicherheits- und mandantenfähige Funktionen an, um virtuelle Maschinen voneinander zu isolieren – selbst wenn sie auf demselben physischen Server gehalten werden. Der Extensible Virtual Switch von Windows Server 2012 R2 Hyper-V bietet die Möglichkeit Erweiterungen von Drittanbietern zur Verbesserung von Netzwerk- und Sicherheitsfunktionen zu implementieren. Mit dieser Lösung können auch die komplexen Sicherheitsanforderungen von virtuellen Umgebungen adressiert werden.

Verbesserter Umgang mit Mehrinstanzen-Umgebungen

Mit zunehmender Zweckmäßigkeit virtualisierter Rechenzentren haben immer mehr IT-Organisationen und Hosting-Provider damit begonnen, Infrastruktur-as-a-Service (IaaS) anzubieten. Mit diesem IaaS-Modell können Sie mehreren Mandanten flexible virtualisierte Infrastrukturen offerieren. Allerdings müssen diese Lösungen Sicherheit bieten und voneinander isoliert sein.

Die Mehrinstanzen-Fähigkeit von Hyper-V ermöglicht ein neues Niveau an Sicherheit durch Funktionen zur Mehrinstanzen-Isolation, bei denen virtuelle Maschinen voneinander selbst dann getrennt bleiben, wenn sie auf demselben physischen Netzwerk oder Server gespeichert sind. Mit den neuen Funktionen von Windows Server 2012 R2 mit Hyper-V zur Netzwerkvirtualisierung können Sie über die Grenzen von VLAN-Implementationen hinaus skalieren. Hierbei platzieren Sie eine virtuelle Maschine auf einem Knoten unabhängig von seiner IP-Adresse, und das wahlweise im Standort, gehostet oder in der Cloud – sodass die Netzwerkinfrastruktur wirklich unsichtbar wird. Eine weitere Funktion dient als Unterstützung bei Szenarien zur Rückmeldung (interne Buchhaltung) und Rückvergütung (externe Kunden): Die Ressourcenerfassung gewährt Einblicke in die Nutzung der virtualisierten Umgebung.