Mobile Workspace

VDI - Der virtuelle Desktop

Der Wunsch nach Desktopvirtualisierung liegt im hohen Aufwand für die Administration einzelner Arbeitsplätze begründet. Neben der Gewährleistung der Datensicherheit beim Einsatz dezentraler Desktop-Systeme sind es vor allem auch Unternehmen mit einer dezentralen Organisationsstruktur, die großes Interesse an einer Vereinfachung der Verwaltung ihrer Desktop-Infrastruktur haben.

Mit Hilfe der Desktopvirtualisierung können IT-Administratoren virtuelle Desktops im Rechenzentrum auf Servern bereitstellen und zentral verwalten. Die Anwender spüren keinen Unterschied und arbeiten wie gewohnt weiter.

Zentral und doch flexibel

Bei einem virtuellen Desktop (VDI) wird wie bei der Servervirtualisierung das Betriebssystem und die Applikationen durch einen Hypervisor von der physikalischen Hardware im Rechenzentrum getrennt. Jeder Benutzer hat, im Gegensatz zu dem shared Desktop, einen eigenen dedizierten Desktop.

Ein virtueller Desktop empfiehlt sich hauptsächlich für last-intensive Anwendungen und Anwendungen, die nicht auf einem Terminalserver lauffähig sind.

  • Einsatz mobiler Geräte und Bring-your-own-Device (BYOD) wird möglich
  • deutlich verringerter Aufwand bei der Administration
  • schnelle Reaktionszeiten bei Änderungen (Updates, Migrationen...)
  • hohe Datensicherheit, da keine Daten das Rechenzentrum verlassen
  • deutliche Erhöhung der Verfügbarkeit der Desktops
  • geringerer Stromverbrauch
  • 3D-Anwendungen zentral & performant bereitstellen

Immer und überall

Egal wo Sie sich befinden – greifen Sie verschlüsselt auf Ihren persönlichen Desktop zu.

Wir zeigen Ihnen wie.

Demoumgebung & Proof-of-Concept

Sie können Ihre Applikationen auf unserer Demoumgebung gerne unverbindlich testen, auf Wunsch auch gerne inklusive einer Nvidia-Grid K2 für 3D-Visualisierungstests.

Partnerschaften

weitere Partner