Daten sind ...
das Lebenselixier für Unternehmen

Software Defined Storage

Verfügbarkeit erhöhen, Performance steigern und Kosten senken

Typisch für viele IT-Landschaften bei mittelständischen und großen Unternehmen sind heterogene Speicherinfrastrukturen mit verteilten Speichersystemen, dezentralen Verwaltungs-Tools und hohen Betriebs- und Administrationskosten. Parallel zur Konsolidierung und Virtualisierung von Servern rücken auch die Speichersysteme stärker in den Fokus, denn die dort aufbewahrten Daten sind ein wichtiger Teil des Unternehmenskapitals. Sie sind unabdingbar für reibungslos ablaufende kritische Geschäftsprozesse in Ihrem Unternehmen. Sind Daten nicht verfügbar, stockt die Fertigung, Liefertermine können nicht eingehalten werden und Unternehmen erleiden Umsatzeinbußen.

Auf dem Markt sind eine Vielzahl von Systemen und Technologien verfügbar. Unternehmen sollten daher – am besten zusammen mit einem erfahrenen IT-Dienstleister wie transtec – analysieren, welche Produkte und Lösungen sich für welche ihrer Anwendungsszenarien am besten eignen.

Für Unternehmen aller Größen ist die Virtualisierung von Servern und Speichersystemen zu einem zentralen Bestandteil ihrer IT-Strategie geworden. Wichtige Ziele dabei sind die Hardwareauslastung durch eine Konsolidierung zu optimieren, die Flexibilität zu steigern und die Kosten für die Energieversorgung und die Kühlung oder den Raumbedarf zu reduzieren. 

Ebenso wie die Server-Virtualisierung nutzt die Speicher-Virtualisierung die vorhandenen physischen Ressourcen effizienter aus, zentralisiert und vereinfacht das Management und kann die Verfügbarkeit mit Hilfe einer Live-Migration erhöhen. Damit sind Ihre Administratoren in der Lage, virtualisierte Umgebungen ohne Unterbrechung des Betriebs oder System-Ausfallzeiten von einem physischen System auf ein anderes zu transferieren.

Die Speicher-Virtualisierung verbessert die Auslastung vorhandener Kapazitäten durch eine rasche und flexible Bereitstellung benötigter Speicherkapazitäten. Lange Zeit wurden in einem Speicher-Pool einzelnen Anwendungen feste Storage-Ressourcen zugewiesen.

Dadurch entstand ein typischer Fall von Über-Provisionierung, denn meist nutzten die Applikationen den ihnen zugewiesenen Speicher gar nicht. Damit macht Thin Provisioning Schluss und optimiert die Ausnutzung der zur Verfügung stehenden Kapazitäten. Eine damit verbundene effiziente Anordnung der Daten verbessert den schnellen Zugriff und damit die Performance.

Das durchschnittliche IT-Budget steigt pro Jahr um maximal 5%, während die IT immer mehr Anforderungen innerhalb der Organisation erfüllen muss.